28.07.2018 Ein vielseitiger Tag / A varied day

image_2

Die Hoffnung auf Kälte hat sich denn doch noch mal verzögert. Die 1.30 Ankunftszeit hat sich auf 1.30 Abflug in Oslo geändert.

So dass wir im Nebel von Longyearbyen nach dem zweiten Landeversuch erst gegen 4.30 aufsetzen.

Da ein Gepäckstück in Kopenhagen geblieben ist, verzögert sich unsere Ankunft auf dem Zeltplatz auf 6 Uhr morgens. Nach einer kurzen Nacht haben wir ein strammes Programm für den Vormittag: Boote vom Spediteur holen, die bestellten Gewehre und Kocherbenzin sowie Lebensmittel einkaufen.

Bei der Mittagspause treffen wir Stefan der mit Karsten bereits vor 20 Jahren hier in Svalbard gepaddelt ist. Er lebt seit 20 Jahren hier und lädt uns zu einer Rundfahrt zur Kohlegrube Nr. 7 ein und zur Radarstation auf einen nahen Berg wo wir eine schöne Sicht über den Adventfjord haben.

Zurück an den Booten paddeln wir die 3 km zum Zeltplatz bei schönster Abendstimmung zurück.

 

Our hope for some cold had been delayed once more: 1.30 am arrival (in Longyearbyen) turned out to be 1.30 am departure from Oslo. We finally landed in foggy Longyearbyen at 4.30 after having tried for the second time.

One part of the luggage had been left in Copenhagen. That meant that we arrived at the Campsite finally at 6 o´clock am. After short night´s sleep we had a busy morning: Fetching the boats from the shipping agency and the ordered rifle as well as buying food.

During lunchbreack we met Stefan. He already paddled here in Svalbard 20 years ago together with Karsten. Stefan has been living her for 20 years. He is taking us for a small tour to coal pit no. 7 and a radarstation on a mountain nearby. From there we hat a niece view around the Adventfjord.

Back to the boats we paddled back the 3km to the campsite in a marvelous evening athmosphere.

Advertisements

Die Flüge sind gebucht/ the flights are booked

2017-11-04_2.JPG

Nachdem wir unser Team vollständig haben, stehen jetzt auch die Flüge und damit der genaue Zeitrahmen für unsere Tour fest. Abflug von Copenhagen wird am 27.Juli 2018 sein und wenn alles gut geht landen wir gesund und mit einer Erfahrung reicher am 29. August dort auch wieder. Noch 5 Monate bis zum Start klingt zwar noch beruhigend lang, aber es liegt auch noch einiges an Arbeit vor uns. Trotzdem ein gutes Gefühl zu wissen: “ Es geht wieder los !“

After the team is complete, we now booked the flights. So the time for our expedition is fixed. Take off from Copenhagen will be at the 27th july 2018. If everything works well we will return healthy and gained in experience at the 29th of august. Still 5 months to the start of the trip sounds relaxed, but there is still a lot of preparation for us to do. Anyway it’s a good feeling to know: “ Something new is starting again !“

Das Team steht / the team is complete

Team Svalbard 2018.jpg

Mehrere Monate waren wir auf der Suche nach geeigneten Mitfahrern. Zahlreiche Anfragen aus dem In- und Ausland von einigen wirklich fitten und erfahrenen Expeditionspaddlern sind bei uns eingegangen. Inzwischen haben wir uns doch für ein rein deutsches Team entschieden, da durch die geographische Nähe die umfangreiche Planung, Abstimmung und persönliche Treffen deutlich erleichtert werden.

Im Team sind jetzt (von links) Klaus Weyhing aus Emden, Karsten Hübener und Steffen Wagner, beide aus Bremen, Jan Koch aus Grömitz, und Markus Ziebell aus Braunschweig.

For several months we have been searching through different channels for suitable team members. Several highly experienced paddlers from Europe and overseas, as far as Australia, got in contact with us. Some with an impressive log of expeditions. Finally we decided to start with an all German team, which makes the lengthy planning process somewhat easier.

This is our team (from left to right): Klaus Weyhing from Emden, Karsten Hübener and Steffen Wagner, both from Bremen, Jan Koch from Grömitz and Markus Ziebell from Braunschweig.

 

Sea and Ice: Kayakexpedition Svalbard 2018

Dies ist die Kurzfassung des Beitrags.

Sea and ice rouenplanung

Anfang Juni 2017 kam der erste Kontakt zwischen Steffen und Markus zum Thema Paddeln auf Spitzbergen zu Stande. Einige Wochen später stiegen wir ein in die umfangreiche Planung zu einer etwa 4 wöchigen Tour, die uns um die Nord-West-Spitze von Spitzbergen bis fast zum 80. Breitengrad führen soll. Eine Region die fast ganzjährig im festen Griff des Packeises und der dort zahlreich anzutreffenden Eisbären ist. Von Lomgyearbyen aus wollen wir im Uhrzeigersinn den Nord-West Teil Spitzbergens umrunden. Auf dem letzten Stück dieser rund 600km langen Strecke heißt es dann für uns auf einer Länge von 30km den Mittag-Leffler-Gletscher zu überqueren, bevor wir Longyearbyen, unser Start und Zielort wieder erreichen wollen. In der Vergangenheit gab es nur wenige Expeditionen, die ähnliche Routen gewählt haben. Nach unseren Informationen wurde aber die Gletscherquerung noch nie mit Booten im Pulka-Stil durchgeführt.

In early summer 2017, Steffen and Markus first discussed the idea of a mixed kayak and ice expedition in Svalbard. Soon after, both went into details of planning a one month trip in the high Arctic, reaching as far north as 80° of latitude. This region is dominated by sea ice for most of the year and is home to a great number of roaming polar bears. In fact, there are far more bears then people in Svalbard.

Starting in the capital Longyearbyen and with a team of 4-5, we plan to circumnavigate the north western part of the isle of Spitsbergen, Svalbards main island, in a clockwise direction. On the final leg of the 600km long trip we will cross Mittag-Leffler glacier for about 30 km before we will hit water again and return to Longyearbyen. Even though there have been about a handful of kayak expeditions on similar routes before, we know of none that has done the glacier crossing like we plan to do it: Sledge style!